OnPage SEO-Techniken – 10 kostenlose Tipps, die im Jahr 2022 funktionieren


Achtung bitte! Wenn du dich wirklich ernsthaft mit SEO beschäftigst, solltest du dir den ganzen Artikel durchlesen, um alles gut zu verstehen. Wenn du danach noch Fragen hast, kannst du sie im Kommentarbereich stellen.


SEO [Search Engine Optimization] ist die Gesamtheit der Strategien, die eingesetzt werden, um die Sichtbarkeit von Websites in Suchmaschinen zu verbessern.

On-Page-Optimierung und Off-Page-Optimierung sind die beiden Teile von SEO, und heute möchte ich über die On-Page-Optimierung sprechen, die der wichtigste Teil von SEO ist. Dazu gehört alles, was du auf deiner Website tust, um sie SEO-freundlich zu machen.

On-Page-Optimierung ist kein neuer Begriff, du hast sicher schon viel darüber gehört. Wenn du normalerweise On-Page-SEO sagst, denken die Leute, dass es sich dabei um das Schreiben von Meta-Tags und das Verteilen von Keywords auf der Website handelt. Das stimmt zwar irgendwie, aber es ist viel mehr als nur Meta-Tags.

Vor allem in Zeiten, in denen Google immer wieder neue Updates herausbringt, um das Nutzererlebnis zu verbessern, geht es bei der On-Page-Optimierung mehr darum, deine Website für die Nutzer zu optimieren als für die Crawler von Google. Kurz gesagt: Wenn dein Inhalt die Nutzer glücklich macht, wird er automatisch von Google belohnt.

Unter On-Page-Optimierung versteht man alle SEO-Techniken, die auf der Website und nicht außerhalb der Website angewendet werden. Also, lass uns tiefer einsteigen.


Hier sind die folgenden Taktiken der On-Page-SEO erklärt


Beachte: Ich erkläre die On-Page-SEO hier speziell für Blogger.

SEO-freundliche Permalink-Struktur [URL-Optimierung]

Der Permalink ist das, was nach der Haupt-URL der Domain kommt.

Im untenstehenden Screenshot ist der gelbe Bereich der Permalink.

permalink screenshot

Für eine bessere SEO solltest du eine bessere Permalink-Struktur haben. Wenn du eine parametergesteuerte dynamische URL-Struktur oder eine sehr lange URL verwendest, solltest du jetzt handeln und die beste Permalink-Struktur für deinen Blog festlegen. Außerdem solltest du den Permalink für jeden Artikel mit relevantem Text aufbauen. Du kannst eines deiner Schlüsselwörter einfügen, damit Google weiß, worum es in deinem Inhalt geht.

Optimierter Titel-Tag

Der Title-Tag ist seit den Anfängen der SEO der wichtigste Faktor der On-Page-Optimierung. Deshalb ist es in der Tat wichtig, einen SEO-freundlichen Titel für jeden Blogbeitrag oder jede Webseite zu haben. Ich würde vorschlagen, den Meta-Titel und den Beitragstitel gleich zu halten [Lies, wie du tolle Beitragstitel schreibst].

Ein paar Checklisten für einen besseren Title Tag:

  • Relevant für das Thema.
  • Früher zeigte Google 60-65 Zeichen im Title-Tag auf den Suchergebnisseiten an, aber seit der Neugestaltung der Google SERP werden die Titel auf Basis der Pixelbreite angezeigt. Bevor du also deinen Beitrag veröffentlichst, kannst du deinen Titel in der SERP-Ansicht überprüfen und ihn kürzen, wenn er so lang ist, dass er die Google-Kriterien nicht mehr erfüllt.
  • Füge eines deiner Ziel-Keywords ein.
  • Versuche immer, das Keyword an den Anfang des Titels zu stellen. Tu es nicht, wenn es nicht natürlich aussieht, aber wenn du denkst, dass es natürlich aussieht, dann setze das Keyword an den Anfang, um den maximalen SEO-Vorteil zu erhalten.

Optimierte Meta-Beschreibung

Google hat bereits 2009 aufgehört, Meta Keywords und Meta Description als Rankingfaktoren zu verwenden. Wie in diesem Artikel beschrieben, solltest du eine natürliche Meta-Beschreibung mit 156-160 Zeichen (inklusive Leerzeichen) verfassen, um die Ergebnis-Snippets für die SERP zu erstellen.

Stopfe nicht einfach Keywords hinein, denn du hast gerade erfahren, dass du dadurch keine Rankingvorteile, sondern nur ein schönes Snippet bekommst. Also schreibe ein gutes Snippet für deinen Beitrag.

Nutze die Überschriften-Tags [H1, H2, H3….].

H1-Tags sind wichtig, und du musst sie auf SEO-freundliche Weise verwenden. Wenn du das noch nicht tust, solltest du ab heute damit anfangen.

Verwende sie der logischen bzw. strukturellen Reihe nach: erst H1, dann H2, als Unterpunkt davon eine H3 usw…

Gib dem Seiten-/Beitragstitel den H1-Tag.

Das WordPress CMS fügt dem Titel automatisch ein H1-Tag hinzu, so dass du dich nicht darum kümmern musst, wenn du ein WordPress-Benutzer bist, aber wenn du eine anders codierte Website verwendest, denke daran, den Seitentitel zwischen <H1></H1> zu halten.

Nun fügst du innerhalb des Inhalts die Hauptunterüberschrift in den <H2>-Tag und schließlich die abschließende Unterüberschrift in den <H3>-Tag ein.

Du hast vielleicht schon oft gelesen, dass es Vorteile hat, Schlüsselwörter in den Überschriften-Tags zu verwenden, aber lass mich dir sagen, dass du sie nicht so oft wiederholen solltest, sondern nur ein- oder zweimal im ganzen Artikel. Übertreibe es nicht!

Optimierung des Inhalts

Content-Optimierung bezieht sich auf die Strategien, mit denen du deine Inhalte SEO-freundlich gestaltest. Ein paar Checklisten sind wie folgt:

  • Schreibe beschreibende Inhalte: Wenn du beschreibende Inhalte schreibst, kannst du auf natürliche Weise Keywords und semantische Schlüsselwörter verwenden. Google liebt außerdem Inhalte, die gut geschrieben sind und viele Fakten und Informationen enthalten. Ich achte immer darauf, dass alle meine Beiträge in diesem Blog mehr als 1200-1500 Wörter umfassen.
  • Nutze die Verlinkung: Die interne Verlinkung darf nicht fehlen, denn sie verbessert die gesamte Verlinkungsstruktur deines Blogs und trägt dazu bei, deine Leser/innen länger an den Blog zu binden.
  • Streue die Schlüsselwörter natürlich ein : Stopfe die Schlüsselwörter nicht überall in den Artikel, sondern verwende sie so, dass sie den Fluss des Artikels nicht unterbrechen. Versuche, dein Ziel-Keyword im allerersten Absatz unterzubringen, da Suchroboter sich daran orientieren, um zu verstehen, worum es im Inhalt geht.
  • Schreibe für die Leser, nicht für die Bots: Auch wenn wir hier über On-Page-Optimierung sprechen, empfehle ich dir, für die Leser zu schreiben und nicht für die Suchroboter. Wenn du für Leserinnen und Leser schreibst, wird dein Blogpost automatisch besser und du bekommst mehr Engagement, was Google signalisiert, dass die Seite relevant ist und ein gutes Nutzererlebnis bietet. Google berücksichtigt dieses Signal auch beim Ranking einer Website.

Bonus: Wie erstellt man überzeugende Inhalte, die gerankt werden?

Du musst wissen, wie du überzeugende Inhalte erstellst, die gerankt werden, denn einfach nur schreiben und veröffentlichen hilft dir nicht, wenn dir das Ranking deiner Artikel wichtig ist. Im Folgenden findest du ein paar Schritte, die ich dir aus meiner persönlichen Erfahrung heraus empfehlen würde:

  • Der allererste Schritt besteht darin, die Schlüsselwörter für ein bestimmtes Thema zu recherchieren. Sobald du ein Keyword gefunden hast, überprüfe dessen Keyword-Schwierigkeit, Suchvolumen und Allintitle. KD und Suchvolumen kannst du von jedem Keyword-Tool wie Ahrefs Keyword-Tool erhalten. Achte darauf, dass die KD niedriger als 5 ist, wenn du an einer neuen Website arbeitest. Wenn du eine etablierte Website hast, kannst du einen KD-Wert um 10 wählen. Das Suchvolumen kannst du entsprechend wählen. Mehr ist besser, aber verliere auch nicht die Keywords mit geringem Suchvolumen, wenn ihr KD niedrig ist.
    Sobald du die KD und das Suchvolumen herausgefunden hast, überprüfe den All-Intitle des Keywords. Bei einem Wert unter 30 kannst du von einem geringen Wettbewerb ausgehen.

Da du nun das Keyword hast, solltest du tiefer graben, um LSI-Keywords für das Hauptkeyword zu finden.

  • Jetzt hast du das Keyword und ein paar verwandte Keywords. Nimm das Hauptkeyword und suche in Google, umzu sehen, welche Websites unter den Top 5 sind. Überprüfe jede dieser Websites und sammle Hinweise darauf, was sie getan haben und was in ihrem Artikel fehlt. Mache das Gleiche für alle 5 Top-Ergebnisse. Erfasse auch die Anzahl der Wörter auf jeder Seite. Notiere die Titel, Überschriften, Zwischenüberschriften und alles andere.
  • Jetzt hast du die Schlüsselwörter und alle Details zu den Top-Konkurrenten für das jeweilige Schlüsselwort, auf das du abzielst. Der Haken an der Sache ist, dass du immer die Keywords auswählen solltest, deren Top-5-Konkurrenten keine sehr großen Autoritätsseiten sind, weil es dann fast unmöglich ist, sie zu übertreffen. Wie auch immer, jetzt hast du alle Details. Jetzt ist es an der Zeit, sich hinzusetzen und mit der Erstellung der Inhalte zu beginnen, die du brauchst:
    • Die Schlüsselwörter, die du herausgefunden hast. Sie müssen gemäß der guten On-Page-Praxis gut platziert werden.
    • Die bestmöglichen Informationen. Das heißt, du musst sicherstellen, dass die Informationen, die du schreibst, besser sind als die der 5 Mitbewerber, um sicherzustellen, dass dein Inhalt besser ist als diese. Versuche außerdem, so lang zu schreiben, dass du auch ihre Wortzahl übertriffst. Wenn das nicht möglich ist, kannst du auf jeden Fall in der Nähe ihrer Wortzahl schreiben.
    • Gute visuelle Inhalte. Du musst gute Bilder, Videos und Infografiken einbinden.
    • Bessere interne Verlinkung und auch ausgehende Verlinkung.

Ladegeschwindigkeit der Website

Wenn die Ladegeschwindigkeit deiner Website gut ist, kann sie das beste Nutzererlebnis bieten, was einer der Rankingfaktoren im Google-Algorithmus ist. Ja! Google bevorzugt die Websites, die schneller laden. Überprüfe die Ladegeschwindigkeit deiner Website und verbessere sie, wenn es nötig ist. Du darfst dies nicht vermeiden.

Wir haben von Anfang an Shared Hosting benutzt und es lief gut, aber ich hatte das Gefühl, dass wir etwas tun müssen, um die Ladegeschwindigkeit der Website noch schneller zu machen. Dann habe ich meine Website auf VPS umgestellt, und innerhalb von 2 Monaten konnte ich einen guten Anstieg des organischen Traffics auf meiner Website verzeichnen.

Das Beste an der Umstellung auf VPS war, dass sich die Antwortzeit des Servers von 1000 ms auf 190 ms erhöht hat , was die Ladezeit der Website erheblich verkürzt hat.

Es half mir sogar, die Core Web Vitals zu erhöhen, die einer der neuesten Faktoren für ein gutes Ranking in Google sind. Zwar muss ich meine Website noch ein wenig optimieren, um in den Core Web Vitals ganz grün zu werden. Aber nach dem Umzug auf den VPS ist es besser als vorher.

Ich würde dir also raten, dich nicht nur auf das Schreiben und Veröffentlichen von Texten zu konzentrieren, sondern auch auf die Ladezeit deiner Website, damit du den Besuchern deiner Website ein gutes Nutzererlebnis bieten kannst.

Core Web Vitals Ressourcen

Optimierung für Smartphones & Tablets

Da heutzutage verschiedene Gerätegrößen für den Zugriff auf Websites verwendet werden, z. B. Mobiltelefone, Tablet-Geräte usw., ist es wichtig, deine Website so zu optimieren, dass sie auf allen Geräten mit unterschiedlichen Größen/Auflösungen perfekt geladen wird.

Eine der besten Lösungen ist es, deine Website responsive zu gestalten, damit sie auf allen Geräten und Auflösungen gut funktioniert.

Bild-Optimierung

Traffic über die Websuche zu bekommen ist gut, aber du solltest auch nicht auf Bild-Traffic verzichten. Techtricksworld.com erhält eine beträchtliche Anzahl von Besuchern über die Bildersuche, weil wir beim Hinzufügen von Bildern zu den Beiträgen immer die Bildoptimierung berücksichtigen (auch wenn einige Bilder auf TTW noch nicht optimiert sind).

Du kannst diesen Beitrag über Bildoptimierung lesen, um es besser zu verstehen. Verwende nicht 123.jpg, bild-3.png oder andere generische Namen, sondern benutze den entsprechenden Text zur Benennung. Wenn du zum Beispiel eine Blume benennst, dann ist blume.jpg relevant.

Außerdem solltest du für jedes Bild, das du in deinen Blogbeiträgen verwendest, einen Alt-Text schreiben. Wenn du WordPress verwendest, ist es sehr einfach, Alt-Text hinzuzufügen.

alt text einfügen bei wordpress

Immer, wenn du ein Bild in die Galerie hochlädst, siehst du Optionen wie den Alt-Text, den du im obigen Screenshot sehen kannst.

Ist das nicht sehr einfach?

Verweildauer erhöhen

Die Verweildauer ist die Zeit, die ein Nutzer, der über die Suche auf deine Website kommt, auf deiner Website verbringt, bevor er zu den Suchergebnissen zurückkehrt.

Angenommen, du suchst nach etwas und bekommst viele Ergebnisse auf der ersten Seite von Google. Du findest einen verlockenden Titel, bei dem du nicht widerstehen kannst, ihn anzuklicken, aber wenn du ihn anklickst und die Seite öffnest, stellst du fest, dass die Seite hässlich oder nicht informativ genug ist. Also kehrst du schnell wieder auf die Seite mit den Suchergebnissen zurück. Dann würde man sagen, dass die Verweildauer auf der Seite sehr niedrig ist, weil du keine Zeit auf der Seite verbracht hast und zur Suchseite zurückgekehrt bist.

Das ist die perfekte Grafik zum Verständnis. Der erste Fall besagt, dass der Inhalt nicht das war, was der Nutzer zu lesen erwartete, und im zweiten Fall war der Inhalt irgendwie nützlich, aber nicht genau. Und der dritte Fall bedeutet, dass der Nutzer alles bekommt und deshalb länger auf der Seite bleibt, um alles zu lesen. Im dritten Fall ist die Verweildauer also am besten, während im ersten Fall die Verweildauer am niedrigsten ist. Wir sollten uns also darauf konzentrieren, den dritten Fall zu erfüllen, indem wir großartige Inhalte erstellen, die für die von dir angestrebten Suchbegriffe relevant sind, damit deine Seite als die relevanteste erscheint, wenn ein Nutzer danach sucht.

Je besser die Verweildauer ist, desto besser ist sie für das Ranking, da viele SEO-Experten dies als einen der Rankingfaktoren betrachten. Es gibt zwar keine offizielle Erklärung von Google, dass sie die Verweildauer als Ranking-Faktor betrachten, aber es scheint, dass sie bei der Platzierung helfen kann, denn Google hat sich immer dafür eingesetzt, dass Seiten, die ein gutes Nutzererlebnis bieten, bei der Suche besser abschneiden.

Eine längere Verweildauer deutet darauf hin, dass der Nutzer ein gutes Erlebnis auf einer bestimmten Seite hat, weil er sich dort aufhält.

Es ist ein bisschen verwirrend zu verstehen, ob die Verweildauer ein Rankingfaktor ist oder nicht. Aber es ist immer gut, eine bessere Verweildauer zu haben, denn sie ist ein Zeichen für ein gutes Nutzererlebnis. Arbeite also daran, sie für deine Seiten zu erhöhen.

Das solltest du wissen!

Die Verweildauer ist ein guter Indikator für die Relevanz, d.h. für die Suchabsicht der Nutzer

Eine bessere Verweildauer zeigt auch, dass deine Seiten bei der Suche nach relevanten Nutzerabsichten erscheinen. Das bedeutet, dass deine Inhalte genau dann in der Suche erscheinen, wenn sie für eine bestimmte Suchabsicht angezeigt werden sollten. Manchmal tauchen Seiten bei Google auf, wenn du nicht genau danach suchst. Wenn die Verweildauer also gut ist, bedeutet das, dass deine Seite für die Suchintentionen ziemlich relevant ist, was ebenfalls ein guter Indikator ist.

Was ist eine Suchintention?

Die Suchabsicht eines Nutzers ist das Ziel, etwas zu finden, wenn er etwas in eine Suchmaschine eingibt. Wenn ich zum Beispiel nach „Lederschuhen“ suche, bedeutet das, dass ich nicht nach einem informativen Artikel suche, sondern nach Online-Shops, die Lederschuhe anbieten.

Wenn ich für diese Suchanfrage einen Informationsartikel erhalte, in dem es heißt: „Wie pflege ich meine Lederschuhe?“, dann werde ich natürlich wieder auf die Suche gehen, denn meine Absicht ist es, die Angebote solcher Schuhe auf E-Commerce-Seiten zu sehen, damit ich sie ausprobieren und kaufen kann. Deshalb wird immer gesagt, dass man bei der Erstellung von Inhalten die Suchabsicht des Nutzers berücksichtigen sollte.

Wenn die Absicht des Nutzers mit der deines Inhalts übereinstimmt, ist die Verweildauer auf deiner Website automatisch höher.

Deshalb ist es ratsam, relevante Schlüsselwörter für deine Inhalte zu verwenden und keine irreführenden. Denn selbst wenn dein Inhalt für einen irreführenden Suchbegriff rangiert, werden die Nutzer ihn nicht für wertvoll halten, wenn sie auf deiner Seite landen, und sie werden zurückgehen. Das führt wiederum zu einem schlechten Suchranking.

Um die Verweildauer zu erhöhen, solltest du diese Hinweise beachten:

  • Schreibe außergewöhnliche Inhalte: Für jedes Thema musst du gut recherchieren und viele Analysen durchführen, um dann Inhalte zu schreiben, die alle Suchanfragen zu dem jeweiligen Thema beantworten können. So werden sich die Leser nicht so schnell abwenden. Dort erhöht sich die Verweildauer, wenn sie Zeit damit verbringen, deinen ganzen Artikel zu lesen.
  • Formatieren und schön präsentieren : Manchmal reicht es nicht aus, nur außergewöhnliche Inhalte zu schreiben, denn der erste Eindruck, den du hinterlässt, ist großartig, wenn du deine Inhalte schön formatiert hast. Denn wenn jemand auf deiner Seite landet, ist das erste, was er sieht, wie gut der Artikel lesbar und einfach zu scannen ist. Deshalb können verschiedenfarbige Kästchen, schöne Aufzählungszeichen, Listen für Abschnitte und andere Dinge nützlich sein, um den Nutzer am Anfang an deine Seite zu fesseln, und mit der Qualität des Inhalts wird er dann noch länger bleiben.
  • Verwende visuelle Inhalte : Visuelle Inhalte halten die Nutzer/innen tendenziell etwas länger bei der Stange, da sie auf den ersten Blick leicht zu erfassen sind. Wenn du also gute Grafiken und Videos verwendest, kann das die Verweildauer erhöhen.

Kurz gesagt, mach alles auf deiner Seite, was den Besucher davon überzeugt, nicht so schnell zurückzugehen, ohne den ganzen Inhalt zu lesen. Und genau darüber musst du dir Gedanken machen, was du alles tun kannst. Das ist nicht nur etwas, was ich oder jemand anderes dir sagen wird, denn du bist es, der weiß, welche Art von Besuchern du auf deine Seite bekommst. Dementsprechend kannst du Inhaltsarten, Formatierungen, Verlinkungen, Grafiken, Videos usw. planen, um sie länger zu halten.

Füge ausgehende Links hinzu

In der Vergangenheit haben wir alle gelesen, dass es nur auf gute eingehende Links ankommt. Aber im Zeitalter der fortgeschrittenen SEO sind auch ausgehende Links hilfreich, um das Ranking deiner Seite zu verbessern. Ja, du hast richtig gehört. Sie helfen, wenn du bei Bedarf auf relevante Seiten verlinkst. Wenn du nur verlinkst, um ein paar ausgehende Links zu haben, bringt das vielleicht keine guten Ergebnisse. Es kann gut funktionieren, wenn du auf Seiten verlinkst, die für die Seite, von der du verlinkst, relevant sind.

Hab keine Angst, Links zu setzen, aber sei vorsichtig und behalte die Relevanz im Hinterkopf.

Es gibt noch ein paar andere Dinge, die du überprüfen kannst, wie z. B. das Überprüfen von defekten Links, das Überprüfen der robots.txt-Datei, das Überprüfen von Crawl-Fehlern mit den Webmaster-Tools und das Beheben von Problemen, falls du welche findest.

RankBrain!

RankBrain ist der Suchalgorithmus von Google, der KI verwendet und nach Beziehungen und Verbindungen zwischen Wörtern und Phrasen sucht.

Als Mensch kannst du also die Informationen so eingeben, dass RankBrain deinen Inhalt so versteht, wie du es möchtest. Auf diese Weise kannst du für viele Long-Tail-Keywords ein gutes Ranking erzielen.

Letzte Worte

Die On-Page-Optimierung ist der allererste Schritt deiner SEO-Kampagne. Du darfst sie nicht verpassen, denn Google konzentriert sich jetzt mehr auf On-Site-Faktoren als auf Off-Site-Faktoren.

Ich bin sicher, dass diese Tipps ausreichen, um mit On-Site-SEO zu beginnen. Teile uns deine Meinung mit, was du über On-Site-SEO denkst.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top