digital im schulunterricht

6 Wege zum Einsatz digitaler Assistententechnologie im Klassenzimmer

Die Technologie der digitalen Assistenten entwickelt sich rasant weiter und bietet Schüler/innen und Lehrkräften ein noch besseres Erlebnis im Klassenzimmer. Dank der fortschrittlichen technischen Integration und der Sprachsteuerung mehrerer Geräte im Klassenzimmer sind die Nutzer nicht mehr an ihren Schreibtisch gebunden.

Digitale Assistenten ermöglichen es, die Arbeitsbelastung der Lehrkräfte zu optimieren und bieten einfache Werkzeuge für das Klassenmanagement. So haben die Lehrkräfte mehr Zeit, sich mit den Schülerinnen und Schülern auszutauschen und sie individuell zu fördern, anstatt ihre Zeit mit routinemäßigen Verwaltungsaufgaben zu vergeuden.

KI-basierte digitale Assistenten sind leichter zugänglich geworden. Einige von ihnen sind den meisten Tech-Nutzern bekannt. Dazu gehören Amazons Alexa, Apples Siri, Microsofts Cortana und Googles Google Now. Es gibt aber auch Technologien wie Merlyn Mind, die speziell für den Einsatz im Bildungsbereich entwickelt wurden.

Digitale Assistenten können im Klassenzimmer auf vielfältige Weise eingesetzt werden und bieten Lernenden und Lehrenden eine flexiblere Erfahrung. Hier erfährst du, wie sie die Bildungsarbeit unterstützen können.


6 Möglichkeiten für den Einsatz von digitalen Assistenten im Klassenzimmer


  1. Fragen beantworten

Schülerinnen und Schüler müssen nicht mehr warten, bis ihre Fragen beantwortet werden, oder sogar ihre Suchanfragen eintippen, um Informationen online zu finden. Es reicht, wenn du deine Frage aussprichst und sie sofort von einem digitalen Assistenten beantwortet bekommst. Er verwendet eine KI-gestützte Suche, was bedeutet, dass die Ergebnisse und Empfehlungen auf die Lernziele und Bedürfnisse der Schüler/innen abgestimmt sind.

Durch den Einsatz von digitaler Assistenztechnologie verändern Lehrkräfte die Art und Weise, wie Schüler/innen mit Informationen umgehen. Die Lerntechnologie hilft den Schüler/innen bei der Navigation in der Recherche. Laut den akademischen Schreibern von Domyessay.comist dies ein grundlegender Teil des Studiums. Die Recherche ermöglicht es den Schülern, ihre Erfahrungen zu erweitern und ein tieferes Verständnis für den Lernstoff zu erlangen. Deshalb ist es wichtig, ihnen digitale Hilfsmittel an die Hand zu geben, die ihnen helfen, die richtigen Informationen zu finden und Wissen aufzubauen.

  1. Stärkung des Klassenraummanagements

Digitale Assistenten sollen die Arbeit der Lehrkräfte erleichtern, indem sie alltägliche Verwaltungsaufgaben vereinfachen. Lehrer/innen verbringen einen Großteil ihres Arbeitstages damit, die Anwesenheit zu analysieren, zu fotokopieren, Klassenlisten zu erstellen, verschiedene Aufzeichnungen zu führen usw. Das raubt ihnen wertvolle Zeit, die sie sonst nutzen könnten, um den Schüler/innen zusätzliche Unterstützung und Aufmerksamkeit zu geben.

Digitale Assistenten können Tests und Quizze benoten, häufig gestellte Fragen auf der Grundlage von Sachinformationen beantworten, Listen erstellen und Aufzeichnungen über die Anwesenheit der Schüler/innen, ihre Leistungen und andere Parameter führen. KI-Lösungen machen den Unterricht effizienter und ermöglichen es den Lehrkräften, sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren.

  1. Verbesserung von Unterricht und Lernunterstützung

Da digitale Assistenten datengesteuert sind, geben sie Aufschluss über die Wirksamkeit des Unterrichts. Lehrer/innen bemerken vielleicht nicht immer, dass Schüler/innen bei einem bestimmten Thema verwirrt sind oder Lücken in ihrem Vorwissen haben. Wenn die Lerntechnologie jedoch zu einem integralen Bestandteil des Unterrichts wird, können die Lehrkräfte auch die kleinsten Veränderungen in der Leistung der Schüler/innen verfolgen.

Auf diese Weise lassen sich auch Lücken in der Kursgestaltung und im Unterricht erkennen, die zu schlechten Leistungen der Schüler/innen führen. Wenn zum Beispiel die Mehrheit der Schüler/innen mit einer bestimmten Aufgabe nicht zurechtkommt, informiert ein digitaler Assistent die Lehrkraft über das Problem und schickt den Schüler/innen zusätzliche Ressourcen, um ihnen bei der Bewältigung der Aufgabe zu helfen.

Heute müssen viele Schulen noch eine erweiterte Lernunterstützung für Schüler/innen einführen, aber viele Ressourcen sind online verfügbar. Wenn du zum Beispiel Schwierigkeiten hast, deine Hausaufgaben zu erledigen, kannst du für das Schreiben von Aufsätzen bezahlen und professionelle akademische Unterstützung in Anspruch nehmen. Du bekommst einen gut recherchierten Entwurf und lernst, wie du ähnliche Aufgaben beim nächsten Mal angehen kannst.

  1. Individualisiertes Lernen unterstützen

Große Klassen sind heute ein häufiges Problem in Schulen. Oft müssen Lehrer/innen mehr als 30 Schüler/innen betreuen, was es unmöglich macht, allen Aufmerksamkeit zu schenken und ein angemessenes Maß an Individualisierung zu gewährleisten.

KI-basierte digitale Assistenten haben das Potenzial, die Lehrkräfte zu unterstützen und ihnen zu helfen, die Leistungen der Schüler/innen zu verfolgen. Dazu gehört auch, Wissenslücken zu erkennen und Lerninhalte an die Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen. Die Technologie geht auf die Bedürfnisse der Lernenden ein und ermöglicht es ihnen, bestimmte Themen bei Bedarf zu wiederholen und das Lerntempo anzupassen, wann immer es nötig ist. Sie kann ihnen auch mit einer Reihe von Erinnerungen und Tipps helfen, sich in einem Kurs zurechtzufinden, und so die Erfahrung persönlicher zu gestalten.

  1. Feedback geben

Ein digitaler Assistent kann auch als Bewertungs- und Kontrollinstrument nützlich sein. Wir haben bereits erwähnt, dass er die Benotung von Tests problemlos übernehmen kann. Er kann aber nicht nur Noten vergeben, sondern den Schüler/innen auch Feedback zu ihren Leistungen geben. Dazu gehören Rückmeldungen zum Abschluss einzelner Aufgaben und ganzer Kurse.

Die Technologie trägt dazu bei, die Selbsteinschätzung und das Bewusstsein der Schüler/innen zu stärken. Durch das unmittelbare Feedback der digitalen Assistenten können sie ihre Lernstrategien verbessern, ohne bis zum Ende des Kurses warten zu müssen, um die Note der Lehrkraft und ein Feedback zu ihren Leistungen zu erhalten. Mit rechtzeitiger Unterstützung erzielen die Schüler/innen langfristig viel bessere Lernergebnisse.

  1. Förderung der Inklusion

Technologie macht das Klassenzimmer inklusiver. Da digitale Assistenten rund um die Uhr verfügbar sind, können Schüler/innen mit besonderen Bedürfnissen die notwendige akademische Unterstützung erhalten, wann immer sie sie brauchen. Sehbehinderte Menschen können zum Beispiel von digitalen Assistenten profitieren, da die Technologie auf Befehle reagiert, die über die Stimme erteilt werden. Sie können Antworten auf faktenbasierte Fragen erhalten und einen KI-Leseassistenten einsetzen, der einen Text in Sprache umwandelt.

Außerdem sind digitale Assistenten mehrsprachig, sodass sie Sprachschüler/innen unterstützen können, die aufgrund der Sprachbarriere Schwierigkeiten haben, Diskussionen im Klassenzimmer zu folgen. Sie bieten Übersetzungs- und Rechtschreibhilfe und helfen, die Aussprache zu überprüfen.

Digitale Assistenten sind auch für Schüler/innen nützlich, die Schwierigkeiten mit der Technik haben. Die einfache Bedienung und die Sprachsteuerung machen die Erfahrung verständlicher, auch für Menschen, die keine technischen Kenntnisse haben. Auf diese Weise machen digitale Assistenten den Umgang mit der Technologie angenehmer und ermutigen sie, die Funktionen zu erkunden, die sie bieten können, und erleichtern so den gesamten Prozess.

Zusammengefasst

Digitale Assistenten bringen eine Fülle von Ressourcen ins Klassenzimmer. Es wird erwartet, dass sie in ein paar Jahren im Bildungsbereich alltäglich werden. Das könnte das Lernen und den Unterricht völlig verändern.

Der Einsatz von digitalen Assistenten schmälert keineswegs die Rolle der Lehrkraft im Klassenzimmer. Sie hat jedoch das Potenzial, ihre Arbeit zu unterstützen und ihnen die Freiheit zu geben, sich auf Personalisierung und Anpassungsfähigkeit statt auf Routineaufgaben zu konzentrieren. Die Schüler/innen erhalten mehr Lernunterstützung, zeitnahes Feedback und die Möglichkeit, auf intelligente Inhalte und Recherchen zuzugreifen. Die Funktionalität digitaler Assistenten hat also alles, um das Leben von Schüler/innen und Lehrkräften zu erleichtern und massive Veränderungen in den Schulen herbeizuführen.


Scroll to Top